Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Die Abkürzung STI steht für sexuell übertragbare Infektionen. Neben HIV gibt es weitere STI, mit denen man sich beim Sex anstecken kann. Die gute Nachricht ist: wer sich informiert und schützt, kann die eigene Sexualität genießen und braucht keine Angst vor unerwünschten Folgen haben.

Was sind STI

STI sind sexuell übertragbare Infektionen. Früher wurden STI oft etwas ungenauer als „Geschlechtskrankheiten“ bezeichnet. Durch eine medikamentöse Therapie sind die meisten STI heilbar.

Die Abkürzung STI geht zurück auf den englischen Begriff Sexually Transmitted Infections. STI sind nicht nur in Deutschland sondern auf der ganzen Welt weit verbreitet. Oft verursachen STI keine Schmerzen oder anderen Symptome. Viele Menschen merken daher gar nicht, dass sie sich mit einer STI angesteckt haben und geben die Infektion unwissentlich an andere weiter.

Auch wenn STI in einigen Fällen kaum Symptome verursachen, können sie die Gesundheit auf Dauer schwer schädigen. Unfruchtbarkeit und chronische Erkrankungen können die Folge sein. Eine frühzeitige Therapie kann diese Folgeschäden verhindern. Denn medizinisch behandelt sind die meisten STI heilbar. Zögern Sie daher nicht, ärztlichen Rat einzuholen, wenn Sie bei sich oder Ihrem Partner/Ihrer Partnerin eine STI vermuten oder befürchten!