Schutz

Kondome und Femidome, Handschuhe sowie Dental Dams („Leckfolien“/„Leckläppchen“) schützen vor einer sexuellen Übertragung von HIV und senken das Risiko einer Übertragung anderer Geschlechtskrankheiten.

Vermeidet man zusätzlich den Kontakt mit sichtbar veränderten oder entzündeten Hautstellen oder Wunden sowie die Aufnahme von Blut und anderen Körperflüssigkeiten, Ausscheidungen oder Eiter, reduziert sich das Risiko weiter.

Gegen Hepatitis A und B und gegen die wichtigsten krank machenden HPV-Stämme bietet eine Impfung den besten Schutz.

Da leicht übertragbare Geschlechtskrankheiten auch trotz Vorsichtsmaßnahmen weitergegeben werden können und da es häufig keine Symptome gibt oder Symptome nicht bemerkt werden, sind regelmäßige Untersuchungen und gegebenenfalls eine Behandlung wichtig – auch von PartnerInnen.